Warum es sich lohnt, in Baumwolle zu investieren

alte-baumwolle

Stellen Sie sich vor: Ein komplett neues Stadtzentrum wird eröffnet und Sie wohnen direkt am pulsierenden Marktplatz, aber trotzdem schön ruhig im Grünen. Einkaufszentrum, Bahnhof, großer Park – alles ist fußläufig zu erreichen. Die nächste Großstadt – nur wenige Kilometer entfernt. Die Architektur erzählt 200 Jahre spannende Industriegeschichte. Und Käufer werden von Staat und KfW reichlich beschenkt.

Gibt es nicht? Gibt es doch. Aber nicht dort, wo alle hinschauen und die spannendsten Immobilien schon abgegrast sind. Perlen muss man entdecken – und unser aktuellstes Lieblingsprojekt ist eine solche Perle. Ihr Name: ALTE BAUMWOLLE. Ihr Standort: Flöha.

Wenn Sie den Namen der Großen Kreisstadt an der Bahnstrecke zwischen Chemnitz und Dresden zum ersten Mal hören, sind Sie in guter Gesellschaft. Auch wir hatten diesen Ort bis vor einigen Jahren überhaupt nicht auf dem Radar. Bis wir zufällig auf ein deutschlandweit einmaliges Projekt aufmerksam wurden, bei dem die „Filetstücke“ noch völlig brach lagen, weil sich offenbar noch kein Investor die Mühe gemacht hatte, an der richtigen Stelle genau hinzuschauen.

Flöha blickt auf eine lange Geschichte zurück, hat eines aber bis heute nicht: ein Stadtzentrum. Dafür befand sich im Herzen der Stadt mehr als 200 Jahre lang eine imposante Baumwollspinnerei, die bis nach der Wende der größte Arbeitgeber der Region war und mit ihrer einzigartigen Industriearchitektur auch städtebaulich das Bild prägte. Jeder, der mal mit dem Zug zwischen Dresden und Chemnitz unterwegs war, kennt die markanten Gebäude, deren ältestes Haus von 1809 stammt. Hier nun entwickelte sich eine Vision, an deren Umsetzung eine sehr engagierte Stadtverwaltung schon seit vielen Jahren mit Herz und Verstand arbeitet: Genau hier soll endlich das Stadtzentrum entstehen, das die Stadt nie hatte, weil sie aus vier Ortschaften zusammengewachsen ist.

Viel hatte sich in den letzten Jahren schon getan: In viele der markanten Gebäude, die lange leer standen, ist wieder Leben eingekehrt. Stadtbibliothek, Stadtverordnetensaal, ein Einkaufszentrum, Sachsens größte und architektonisch interessanteste Kita – all das ist schon entstanden. In das ehemalige Verwaltungsgebäude mit großer Uhr und Kuppel, in dem früher die Fabrikdirektoren saßen, zieht in Kürze die Stadtverwaltung ein. Es ist wie geschaffen für seine neue Bestimmung als Rathaus. Nur eines fehlt noch: Attraktive, einzigartige Wohnungen direkt am künftigen Marktplatz. Und die entstehen gerade in den ältesten und geschichtsträchtigsten Gebäuden des ganzen Ensembles: den Altbauten, die einst Keimzelle der gesamten Baumwollspinnerei waren. Im ersten Haus, dem „Klinkerbau“ von 1887, sind bereits alle Wohnungen und Gewerbeeinheiten verkauft. Die Sanierung im Auftrag des Investors Ticoncept, einem langjährigen Partner von Lorema, läuft auf Hochtouren. Das zweite Gebäude, das „Gaubenhaus“ von 1809, ist gerade in die Vermarktung gestartet. 60% der Wohnungen, die hier entstehen, sind schon reserviert. Weitere Bauabschnitte sind bereits in Planung, darunter auch Neubauten.

In unserer mehr als 40jährigen Maklertätigkeit haben wir nur wenige Objekte betreut, bei denen so viele Standortvorteile aufeinander treffen wie hier: Man wohnt mitten im Zentrum direkt am Marktplatz, hat zugleich aber einen großen, ruhigen Park direkt hinter dem Haus. Die Wege zum Einkaufen, zur Kita, zum Ärztehaus und zum Bahnhof sind extrem kurz: Alles ist in wenigen Minuten fußläufig zu erreichen. Die Infrastruktur der Groß- und Universitätsstadt Chemnitz liegt ebenso nah wie die pure Natur und die imposanten Schlösser Augustusburg und Lichtenwalde, alles im Herzen der Metropolregion Mitteldeutschland, in der 8,4 Millionen Menschen leben und arbeiten. Die Architektur der ALTEN BAUMWOLLE zieht einen sofort in ihren Bann, man fühlt sich unweigerlich an die „Puccini-Hofgärten“ in Berlin-Weißensee erinnert, die ebenfalls vom Bauträger Ticoncept hervorragend denkmalgerecht saniert worden sind. Und der hohe Denkmalschutzanteil erleichtert die Finanzierung enorm.

Ein Rechenbeispiel zu einer Wohnung im „Gaubenhaus“ von 1809, einem der ältesten Industriedenkmäler Sachsens, zeigt die Ersparnis, von der sowohl Selbstnutzer als auch Investoren gem. §§ 7i/10f EStG profitieren:

Kaufpreis dieser Wohnung mit ca. 65 m²:   225.000 €
abzgl. Steuerersparnis aus Denkmal-AfA: – 62.921 €
abzgl. Tilgungszuschuss der KfW: – 28.371 €
ergibt effektiven Kaufpreis von nur noch: 133.708 €
und das entspricht einem m²-Preis von: 2.050 €

 

(Anmerkung: Mit einem Einkommen von 52.500 € zahlt ein Alleinstehender einen Spitzensteuersatz von 40%).

Ein wichtiger weiterer Grund, weshalb das „Gaubenhaus“ von 1809 unser Lieblingsobjekt ist:
Der Erwerber zahlt den Kaufpreis für die Wohnung erst nach Bezugsfertigkeit. Damit hat der Käufer auch die Sicherheit, dass das Objekt fertig gebaut wird, ohne dass er während der Bauzeit finanzielle Risiken eingehen muss. Selbstverständlich ist für Kapitalanleger auch die Vermietung garantiert. Zahlreiche Mietinteressenten warten auf die Fertigstellung der ALTEN BAUMWOLLE, um einziehen zu können.

Das Rechenbeispiel stellt nur eine verkürzte Berechnung dar, aber selbstverständlich berechnen wir Ihnen gern die genauen Vorteile, die Ihnen individuell zustehen, und zeigen Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten, die das Objekt für die Realisierung Ihrer Wohnträume bietet. Ein Anruf oder eine E-Mail genügt.